MS - Neudiagnose

Die heimliche Mitleserin stellt sich mal vor …

Hier können Sie sich vorstellen, "Hallo" sagen und neue Bekanntschaften machen.
von Ellie
Am
Beiträge: 5
Registriert: 13. September 2021, 12:37

Die heimliche Mitleserin stellt sich mal vor …

Guten Abend,

Ich bin Ellie, wie sicher schon klar ist. :wink: 25 Jahre jung.

Bei mir steht die Diagnose Multiple Sklerose noch aus und ich hoffe sehr, dass sich diese auch nicht bestätigt.

Ein Rheumatologe hat mich nun zum Neurologen geschickt und ein MRT wird dann auch gleich gemacht. Ich hoffe nicht, dass sich dann dort etwas zeigt und eine Lumbalpunktion veranlasst wird. Darauf habe ich ehrlich gesagt auch gar keine Lust. :-? Vielleicht könnt ihr mir ja mal von euren Erfahrungen mit der Lumbalpunktion berichten?

Primär sind für mich die “rheumatischen” Symptome sehr störend, da ich mich eben auch nicht mehr so gut aufrichten kann vom liegen her. Es gibt da allerhand Symptome, die eher auf eine rheumatische Erkrankung hindeuten. Zumindest laut Blutbild habe ich weder einen Genfaktor für die Spondyloarthritis, noch für die Rheumatoide Arthritis den Rheumafaktor und ein Entzündungswert ist auch etwas erhöht, aber sonst ist da alles in Ordnung. Bis auf Hämoglobin und Hämatokrit, die immer erhöht sind oder die basophilen und eosinophilen Granulozyten sind nicht vorhanden. Aber die Leukozyten liegen zwar nahe an der Grenze, aber auch diese liegen in der Norm. Also von daher eigentlich alles ok.

Es gibt natürlich auch noch andere Symptome wie die Fatique und Kribbeln und Stechen und Taubheit, auch fühlen sich meine Muskeln oft sehr schwach an und das hält sehr lange an.

Es sind eine ganze Reihe von Symptomen und ich habe diese mal bei einem Symptom-Check im Internet eingegeben, einfach um zu schauen, was da so gefunden wird. (Muss ja auch nicht unbedingt stimmen).

Da gab es dann nur zwei Möglichkeiten, wie die Spondyloarthritis oder die Multiple Sklerose.

Aber mal schauen, was der Neurologe so sagt und das MRT zeigt. Ein paar Koordinationsprobleme scheine ich ja schon irgendwie zu haben. :grin: Auch ohne Alkohol. Beim Selbstversuch mit dem Finger zur Nase Test bin ich zumindest immer direkt neben die Nase gelandet.

Einen schönen Abend dann noch. :wink:

Benutzeravatar
von Glückskind66
Am
Beiträge: 6293
Registriert: 28. Juli 2014, 07:55

Re: Die heimliche Mitleserin stellt sich mal vor …

Hallo Elli,

willkommen in unserer Runde.

Ohne Lumbalpunktion wird die Diagnosestellung Richtung MS nicht abgehen.

Sie muß aber nicht so schlimm sein, wie es an manchen Stellen beschrieben wird.

Bei mir war eine gute Ärztin am Werk. Den Einstich habe ich fast nicht gemerkt. Und anschließend habe ich mich für viele Stunden an den Ratschlag mit dem vielen (wirklich vielen) Trinken und dem Liegenbleiben gehalten. Ich hatte keinerlei Probleme.

Ich drücke Dir die Daumen, daß Du schnell erfährst, was bei Dir los ist. Mit dem Wissen ist es doch einfacher.

Alles Gute

Marga

von Ellie
Am
Beiträge: 5
Registriert: 13. September 2021, 12:37

Re: Die heimliche Mitleserin stellt sich mal vor …

Hey Marga,

Vielen Dank für deine Antwort und deine Erfahrung im Bezug auf die Lumbalpunktion.

Dass es ohne leider nicht geht, habe ich gelesen. Ich habe mir ein Video dazu angesehen. So etwas ist ja nicht alltäglich.

Ich hoffe dennoch mal nicht, dass es nötig sein wird und wenn, dann ist es eben so. Ich bin leider ein ziemlicher Angsthase was „fremde Dinge“ in meinem Körper angeh. :grin:

Hoffentlich werde ich es bald erfahren. Ja das „Wissen“ ist schon sehr erleichternd, da gebe ich dir recht. Mein Schwiegervater hat mir schon geraten ins Krankenhaus zu gehen, aber ich halte das jetzt nicht wirklich für angebracht. Zumindest nicht nur wegen dem Aspekt, dass es so schneller geht. :-? :P

Schönen Abend Ellie