MS - Neudiagnose

Neudiagnose

Hier können Sie sich vorstellen, "Hallo" sagen und neue Bekanntschaften machen.
von steppenwölfin
Am
Beiträge: 6
Registriert: 22. September 2021, 14:15

Neudiagnose

Hallo,
Ich habe bereits im Vorfeld hier aktiv mitgelesen und empfand den Austausch unter euch immer als sehr empathisch und verständnisvoll.
Kurz zu mir: Beim Schädel MRT sind wohl sehr viele (wie viele genau, weiß ich nicht und ehrlicherweise bin ich mir gerade auch unsicher, ob ich es gerade jetzt wissen will) Läsionen sichtbar geworden. Im April diesen Jahres hatte ich ein schmerzendes Auge, was sich vor allem beim Bewegen der Augen bemerkbar gemacht hat. Außerdem hatte ich eine Art Schleier beim Sehen. Ich habe es damals auf die viele Computerarbeit geschoben, es hielt mehrere Wochen an und war dann vollends verschwunden (ich war auch beim Augenarzt, allerdings erst beim Abklingen der Symptome und der schickte mich heim mit den Worten "Keine Sehnerventzündung"). Kurz darauf war mir oftmals schwindlig und ich musste Ausfallschritte machen. Aber auch das legte sich bald. Auch im Jahr 2014 und 2009 wurde schon ein Schädel-MRT gemacht, weil ich Sprachstörungen hatte. Dort war anscheinend nichts sichtbar und man hat mich heimgeschickt. Laut meiner jetzigen Neurologin habe ich die Krankheit allerdings schon um die 10 Jahre.

Abgesehen von diesen beiden Situationen habe ich tatsächlich nicht allzu viel bemerkt: Mal hier Schwindel, mal da ein leichtes Kribbeln, mal Darm-, mal Blasenprobleme, aber ich habe mir nichts gedacht (beim Arzt war ich zwar dann immer, aber Untersuchungen wie Blasen-/Darmspiegelung usw. haben nie etwas ergeben und ich war dann beruhigt).

Auch wenn ich schon nach dem MRT mit der Diagnose gerechnet habe, hat mir das Gespräch heute (es war am Telefon, was ich aber auch so gewünscht habe) nach der Lumbalpunktion vollkommen den Rest gegeben. Ich weiß gar nicht, wohin mit mir und male mir jetzt schon die schlimmsten Sachen für die Zukunft aus. Morgen bin ich wie gesagt bei der Neurologin und weiß, dass ich dort eigentlich gut aufgehoben bin. Sie ist sehr empathisch und wird mir sicher alles genau erklären. Auch am Telefon hat sie mich schon etwas beruhigt. Mir kommt noch alles wie in einem Film vor und mit Sicherheit muss man einiges mit sich selbst ausmachen und letztlich auch allein durch.

Es ist schön zu wissen, dass es dieses Forum gibt. Deswegen möchte ich mich hiermit einmal vorstellen und Hallo sagen! Es stehen jetzt noch ein paar Untersuchungen an (MRT der Halswirbelsäule und Brustwirbelsäule, Sehnervuntersuchung,...) und ich muss wohl möglichst bald mit einer Therapie beginnen. Vielleicht hat ja aber auch jemand von euch Tipps, wie man einigermaßen durch die Anfangszeit kommt.

Liebe Grüße
Zuletzt geändert von steppenwölfin am 26. September 2021, 10:28, insgesamt 3-mal geändert.

von BirgitS
Am
Beiträge: 6571
Registriert: 27. Januar 2015, 13:30

Re: Neudiagnose

Hallo Sybille,

die Diagnose MS ist natürlich erst einmal ein Schock.

Aber keine Panik, auch mit der Krankheit lässt es sich ( meist) ganz gut leben.

Für mich waren nach der Diagnose auch viele Beschwerden erklärbar.
Und Angst, was mich erwartet, hatte ich natürlich auch.
Das Forum hier hat mir ganz viel geholfen und ich möchte den fast täglichen Austausch nicht mehr missen.

Mit der für dich passenden Therapie kannst du dich in aller Ruhe befassen. Es gibt inzwischen eine Vielzahl von Medikamenten.

Gerne stehen wir mit Rat zur Verfügung.

Wenn du hier schon eine Weile mitliest, hast du sicherlich erkannt, dass wir Betroffene den Kopf nicht in den Sand stecken sondern trotzdem ein schönes Leben führen.

Birgit

von Michi1989
Am
Beiträge: 3
Registriert: 17. September 2021, 05:20

Re: Neudiagnose

Hallo :smile: