Granatapfelkerne, etwas Mandeln und eine halbe, goldene Kiwi liegen in einer Schale

Praktische Tipps, wie du dich bei MS ausgewogen ernährst

Hast du dich schon mal gefragt: „Ist bei MS eine spezielle Diät sinnvoll?“ – „Sind bestimmte Lebensmittel zu empfehlen?“ Eines vorweg: Eine spezielle MS-Diät gibt es nicht. Trotzdem mehren sich die Hinweise, dass Ernährung und Multiple Sklerose zusammenhängen. Grundsätzlich fährst du mit einer ausgewogenen Ernährung gut. Entsprechend deinem Energiebedarf. Wie das konkret aussehen kann, erfährst du im Folgenden. Zusätzlich gibt’s einen Film.

Genieße die Vielfalt der Lebensmittel

Vollwertige Ernährung bei MS? Dazu gibt es Folgendes zu sagen: Nutze die Lebensmittelvielfalt, iss abwechslungsreich und ernähre dich vor allem pflanzlich. Bei Brot, Nudeln, Reis und Mehl halte dich besser an die Vollkornvariante. Warum? Lebensmittel aus Vollkorn sättigen stärker und enthalten mehr Nährstoffe als Weißmehlprodukte.

Obst und Gemüse? Mindestens 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst pro Tag sind ideal. Die Ernährungsauswahl solltest du mit tierischen Lebensmitteln ergänzen. Gut sind Joghurt und Käse – und zwar täglich. Darin sind Proteine, Vitamin B2 und Calcium enthalten. Calcium ist wichtig für die Reizübertragung in Nervenzellen, die ja bei MS geschädigt werden.

300 – 600 g Fleischprodukte pro Woche

Fleisch und Wurst tragen zur Versorgung mit Proteinen, den Spurenelementen Eisen, Zink und Selen sowie den Vitaminen A, B1 und B12 bei. Mehr als 300 bis 600 Gramm Fleischprodukte pro Woche sollten es nicht sein. Wenn du pflanzliche Öle verwendest, sind Rapsöl und daraus hergestellte Streichfette empfehlenswert. Vermeide „versteckte Fette“ in verarbeiteten Lebensmitteln wie Süßwaren oder Fertigprodukten.

2 – 3 Eier wöchentlich

Bei Eiern sind höchstens 2 – 3 Stück pro Woche zu empfehlen. Aber aufgepasst: Eier enthalten viel Arachidonsäure. Die Zufuhr dieser Fettsäure sollte bei MS eher niedrig gehalten werden, da sie Entzündungen fördern kann. Dabei solltest du beachten, dass Eier auch in zahlreichen Lebensmitteln verarbeitet werden.

Ernährungstipp:
mehr Fisch, weniger Snacks

Frischer Fisch ist ein- bis zweimal die Woche empfehlenswert. Seefisch versorgt dich zum Beispiel mit Jod. Das ist gut für die Schilddrüse.

Und Snacks? Die sind in vielen Fällen ebenso wie andere zuckergesüßte Lebensmittel nährstoffarm und enthalten unnötige Kalorien. Empfehlenswert sind Trockenfrüchte oder auch Nüsse. Sie sind kalorienreich, aber enthalten auch viele Ballaststoffe und Mineralien.

Biogen-04434